Neuigkeiten und Nützliches

Neues zu EEL-Meldungen bei Erkrankung Kind

Hierzu gibt es ein neues Verfahren - die Verknüpfung von verschiedenen Freistellungen

Wenn ein Elternteil nicht zur Arbeit gehen kann, wenn sein Kind krank wird, müssen Arbeitgeber für diese Zeit das Entgelt fortzahlen, falls es weder durch den Arbeitsvertrag noch ein für Ihr Unternehmen gültiger Tarifvertrag eine...

Steuerfreie Nachtarbeitszuschläge im Sinne § 3b EStG sind unpfändbar

Laut Beschluss VII ZB 4/15 vom 29.06.2016 des Bundesgerichtshofs sind Nachtarbeitszuschläge, soweit sie dem Schuldner von seinem Arbeitgeber steuerfrei im Sinne von§ 3b EStG gewährt werden, als Erschwerniszulagen im Sinne von § 850a Nr. 3 ZPO unpfändbar.

SAP arbeitet aktuell an der Abbildbarkeit der Entscheidung....

AdManus Praxistage am 29. und 30. November in Nürnberg

Wie gewohnt beschäftigen sich die Praxistage mit Themen rund um SAP-HCM. Neben Vorträgen zu aktuellen Anforderungen und Lösungsmöglichkeiten in den „klassischen“ SAP-Modulen wie Personalabrechnung, Zeitwirtschaft, Personalkostenplanung und Personaleinsatzplanung, wird der Fokus auch in diesem Jahr auf „neue“ Themen, wie „HR...

Zahlstellenmeldeverfahren: ab 2017 soll das Meldevolumen reduziert werden

Grundsätzlich ist beim maschinellen Zahlstellenverfahren bisher das Feld VBmax im Falle einer Beitragsabführungspflicht ein Muss-Feld. Die Krankenkasse meldete hier immer den VBmax entsprechend der tatsächlichen Verhältnisse. Das Ganze führt insbesondere am 01.01. eines Jahres zu einem hohen Meldungsaufkommen, da aufgrund der Änderung...

Meldeverfahren zur Abfrage der Versicherungsnummer ab 01.06.2016

Seit 01.06.2016 kann die Versicherungsnummern vom Arbeitnehmer und Versorgungsbezieher über ein neues Meldeverfahren (Meldeverfahren zur Abfrage der Versicherungsnummer (VAV)) maschinell bei der deutschen Rentenversicherung abgefragt werden. 
Dieses Verfahren übermittelt der deutschen Rentenversicherung den Namen, die Anschrift und...

Das neue UV-Meldeverfahren startet zum 01.01.2017

Das neue UV-Meldeverfahren (UV-Stammdatendienst und elektronischer UV-Lohnnachweis) startet zum 01.01.2017 - erstmalig für das Meldejahr 2016. Der UV-Stammdatendienst der DGUV wird nach aktuellem Stand bereits zum 01.12.2016 für den Produktivbetrieb zur Verfügung stehen.
Der SAP Hinweis 2289808 (UV-Meldeverfahren: Technische...

HR-DPF: Basiszinssatz ab 01.07.2016 auf -0,88%

Mit dem Hinweis 146944 wurde der neue Basiszinssatz bereitgestellt.

Dieser wird bei der Zinsberechnung in manchen Pfändungen / Abtretungen als Sockelprozentsatz zugrundegelegt.

Seit 01.01.2002 tritt nun an Stelle des Basiszinssatzes der Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuchs (§247 BGB). Dieser wird im...

Pflegezeit – Abwesenheiten Überblick

Die Pflegezeit – Abwesenheiten können für Verwirrungen sorgen. Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Anwendung der unterschiedlichen Arten der Pflegezeit.


Kurzfristig, gesetzlich maximal 10 Arbeitstage vollständige Arbeitsfreistellung

a.) Pflegeauszeit, von der Pflegeversicherung...

Pfändung: Nettomethode mit Fiktivberechnung

Von SAP wurde ein Hinweis (2307354) ausgeliefert, mit welchem Sie die Pfändung  Nettomethode mit Fiktivberechnung einbinden können.
Für die Nettomethode in der Pfändung sind die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zu ermitteln, die auf das nach Abzug der unpfändbaren Bezüge verbleibende Bruttoeinkommen abzuführen wären.

BEA-Verfahren

Was ist BEA?

Die Bezeichnung BEA steht für Bescheinigungen Elektronisch Annehmen.
Ziel von BEA ist es, Arbeitgebern zu ermöglichen, die Daten der bisher in Papierform auszustellenden

* Arbeitsbescheinigung (§312 SGB III)
* Arbeitsbescheinigung für Zwecke des über und zwischenstaatlichen Rechts (§312a SGB...

Was Sie bei Betriebsveranstaltungen beachten müssen

Ab 01.01.2015 gilt ein Freibetrag von € 110,00 brutto für Zuwendungen anlässlich von Betriebsveranstaltungen. Bei Überschreitung des Freibetrages muss nicht der gesamte Betrag versteuert werden, sondern nur der den Freibetrag übersteigenden Teil.


Der Freibetrag von € 110,00 gilt pro Veranstaltung und wird zweimal...

Umstellung der Übertragungsart des Kommunikationsservers auf HTTPS

Diese Umstellung ist erforderlich, wenn Sie Sozialversicherungsmeldungen an die Krankenkassen übertragen.

Die Kommunikation mit dem Kommunikationsserver der GKV muss spätestens zum 01.07.2016 von HTTP auf HTTPS umgestellt werden, ebenso wie die Kommunikation mit dem Kommunikationsserver Rentenversicherung (DRV) auf...

Neue Regelung ab 01.01.2017 zu den Unterbrechungsmeldungen bei Elternzeit

Ab dem 1. Januar 2017 sind Unterbrechungen bei Elternzeit auch dann zu melden, wenn der Zeitraum weniger als einen Kalendermonat beträgt. Die Kalendermonatsfrist wird somit aufgehoben. Das Ganze dient der korrekten Beitragsberechnung bei freiwillig Krankenversicherten.


Immer mehr Elternteile entschließen sich bei der Geburt...

Änderung des öffentlichen Zertifikates für ELSTER ab 01.05.2016

Im Bereich der Steuer wird für die Verschlüsselung von Lohnsteueranmeldungen (LStA), Lohnsteuerbescheinigungen (LStB) und Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) ein öffentliches Zertifikat der Clearingstelle verwendete. Dasselbe gilt auch für die Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldung.

Zum 01.05.2016 verliert das...

Neues in HR Renewal 2.0 – HR Professional Role

Das HR Renewal 2.0 bietet viele Neuigkeiten, besonders im Bereich neuer Oberflächen. Völlig neue Möglichkeiten bietet die HR Professional Role: Neben ESS und MSS bietet SAP® hier Funktionalitäten für die Pflege von Personalstammdaten und Organisationsmanagement im Browser an. Besonders für Anwender, die gelegentlich Personalstammdaten...

HR-Com ist Ihr SAP® HCM Dienstleister für ganz Deutschland. Wir arbeiten für Kunden in: München, Nürnberg, Regensburg, Augsburg und Ingolstadt. Von unseren beiden Niederlassungen in Oberbayern und Mittelfranken aus sind wir für unterschiedlichste Unternehmen in Bereich Human Resources tätig. Unser Tätigkeitsbereich geht von Würzburg bis Bayreuth und von Passau bis Coburg. Außerhalb von Bayern sind wir für Unternehmen z. B. in Düsseldorf oder Hamburg tätig.